Erwachsene
 
 
 

Stimmstörungen 

  • Heiserkeit und mangelnde Stimmkraft (funktionelle Dysphonie)

  • Stimmeinschränkung unter Belastung (z.B. im Sprechberuf)

  • Schmerzen oder Missempfindungen beim Sprechen und Singen

  • Organische Störung der Stimme (Lähmungen nach Struma-OP oder Virusinfekt)
  • Stimmverlust (Aphonie) z.B. aus psychogenen Gründen

Sprach- und Sprechstörungen bei Erwachsenen

  • Neurologische Erkrankungen (z.B. Parkinson, MS, ALS)

  • Aufgrund von Hirnschädigung (wie z.B. Aphasie nach Schlaganfall oder Unfall)

  • Störung der Artikulation und Produktion von Sprache (Dysarthrie, Sprechapraxie)

  • Dementielle Prozessen

  • Sprechunflüssigkeiten (Stottern, Poltern)

Erlernen von Ersatzkommunikation 

  • Kehlkopfentfernung (Laryngektomie)  

Schluckstörungen

  •  Schluckprobleme nach Schlaganfall

  • Dysphagie nach operativen Eingriffen (z.B. nach Tumorentfernung)

  • Nachlassen der Schluckfunktion im Alter
  • Aus psychogenen Gründen